Noël Aubert de Versé (1642/45 — 1714) Spinoza: le plus subtil Athée

Was een nogal zwalkende filosoof-theoloog en voormalig Franse oratoriaan en naar het schijnt uitgegroeid tot vrijdenker. Zwervend door Frankrijk, Nederland (van 1679 tot 1687 in Amsterdam), Duitsland (Hamburg en Dantzig), Engeland en weer Frankrijk (1690), maar ook zwalkend tussen katholicisme, calvinisme, socianisme, sympathie voor de collegianten - als een balletje in een flipperkast: wel drie keer bekeerde hij zich terug tot het katholicisme. Maar voor Bayle was het de vraag of hij dat oprecht was en of hij, ondanks zijn bestrijding van het spinozisme (in L'Impie convaincu ou Dissertation contre Spinoza) niet veeleer toonde een radicale spinozist te zijn. Met name in zijn laatste werk, Le Tombeau Du Socinianisme, zou hij dat radicale spinozisme laten zien, volgens Bayle dus, is te lezen bij Israel. 

Is het in het algemeen al niet eenvoudig te achterhalen wat iemand werkelijk vindt, bij iemand wiens meningen via de flipperkast gaan, lijkt me dat nog moeilijker. Hij was, daar wijst Jonathan Israel op, een groot voorstander van tolerantie, wat me vooral voor zo’n zoeker begrijpelijk lijkt. Hij vond dat geloof door filosofie gerechtvaardigd moest worden, maar meende dat Bredenburg daar te ver in ging en zo spinozist werd – hij mengde zich met twee pamfletten in de Bredenburg-debatten. In L'Impie convaincu ou Dissertation contre Spinoza vond hij dat vooral aan het cartesianisme dat de fundamenten, de wortels van het spinozisme uitmaakte, de bijl moest worden gelegd om ruimte voor geloof en moraal te krijgen. In het voorwoord in dat boek noemt hij Spinoza “le plus impie et le plus fameux mais au même temps le plus subtil Athée que l’enfer ait jamais vormi sur la terre."

[De titel vol uitgeschreven: L'Impie Convaincu, ou Dissertation contre Spinosa. Dans laquelle l'en refute les fondements de son Atheisme. L'on trouvera dans cét Ouvrage non seulement la refutation des Maximes impies de Spinosa, mais aussi celle des principales hypotheses du Cartesianisme, que l'on fait voir être l'origine du Spinozisme. Amsterdam, 1684]

Israel wijst erop dat Aubert de Versé de eerste was, zeker in Frankrijk, die erop wees dat om het spinozisme goed te kunnen begrijpen en bestrijden, je bij het cartesianisme moest beginnen. Dit zat ook al in de volledige ondertitel vervat. Wat in de plaats van het cartesianisme moest komen was niet teruggrijpen op de scholastiek, maar was de deeltjestheorie van Gassendi en Boyle.

Ik neem hier tot slot over wat Fritz Mauthner over hem schreef in Der Atheismus und seine Geschichte im Abendlande, Band II, Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart [cf. blog]

Een grote uil
Ein toller Kauz muß Noel Aubert de Versé (1643—1714) gewesen sein, überdies ein ausgemachter Schurke, wenn man dem Klatsche der Frommen glauben dürfte. Ich gebe nur Notizen nach Trinius. Er wurde in Frankreich geboren und starb zu Paris, lebte aber als freier Schriftsteller seit 1681 in Amsterdam. In der katholischen Religion erzogen, wurde er in seinem 26. Jahre ein Reformierter, dann wieder katholisch; er war Doktor der Medizin geworden, versah aber später mehr als einmal ein geistliches Amt. Er soll seines ruchlosen Lebens wegen abgesetzt worden sein; man sagte ihm nach, er hätte seine Frau zu Tode gequält, hätte mit seiner Schwester Blutschande getrieben, in der Kirche selbst Unzucht verübt und ein sodomitisches Leben geführt und gelehrt. In einem Buche "Tombeau du Socinianisme" leugnete er die Dreieinigkeit, erklärte jeden Trinitarier für verdammt und forderte die reformierten Geistlichen Frankreichs übermütig heraus, den Artikel von der Dreieinigkeit zu beweisen; diese rächten sich durch eine Anklageschrift, in welcher de Versé als Verfasser anstößiger Schriften denunziert wurde; er hätte in ihnen die Inspiration der Bibel bestritten, die Ewigkeit der Materie behauptet und das einstige Ende aller Religionen verkündet. Für atheistisch gilt sein Buch "L'Impie convaincu ou Dissertation contre Spinoza, dans laquelle on refute les fondements de son athéisme" (1684). Ein aufklärerischer Draufgänger ist de Versé in dem Buche "Traité de la liberté de conscience", das 1687, also kurz vor Lockes erstem Brief über die Duldung, unter dem Namen Leon de la Guidonnière erschien. Die christlichen Mysterien werden verworfen, für das Volk wird völlig freie Religionsübung die sich nicht zum Indifferentismus bekennen, sollen fortgejagt werden.

Der Inhalt der freidenkerischen Bücher und die Verfolgung, der sie und ihre Verfasser ausgesetzt waren, lassen deutlich erkennen, daß auch in den Niederlanden der Sieg im Unabhängigkeitskampfe die Macht der Geistlichkeit nicht einfach gebrochen hatte. Doch früher als in England, Frankreich und Deutschland war da und dort, bald in der einen Stadt, bald in der anderen, den Gelehrten und den Buchdruckern einige Freiheit gewährt worden. Die politischen Führer hatten nicht umsonst aus dem Machiavelli und anderen Italienern ihre Staatsweisheit geschöpft. Der Eiferer Voetius klassifiziert die Gegner der Kirche als Machiavellisten, Epikureer, Lucianisten, Pelagianer, Socinianer, Naturalisten und Atheisten; auch der gelehrte Lipsius versichert, daß er viele gekannt habe, die öffentlich das Dasein Gottes leugneten. Wirklich wurden im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts einige Niederländer wegen Gotteslästerung oder Gottesleugnung mit Verbannung oder Gefängnis bestraft. Das Strafmaß ist bemerkenswert: weder der Feuertod noch eine mildere Hinrichtung wurde ausgesprochen. Man darf wohl allgemein sagen: der Skeptizismus der politischen Führer (auch Oldenbarneveldts) verhinderte die Verhängung der Todesstrafe für den Atheismus; die geringere Gefahr trug zur Verbreitung des Atheismus und des Skeptizismus bei.

Ich folgte in diesem Abschnitt oft und werde bei einigen Mitteilungen über die Freigeister aus der Gruppe der Collegianten öfter folgen dem Buche von Meinsma "Spinoza und sein Kreis"; das Buch dringt kaum irgendwo in die Philosophie Spinozas ein, und die deutsche Ausgabe wird überdies durch eine ebenso geistreiche wie eitle Einleitung von KonstantinBrunner verschoben; aber es hat mit unübertrefflichem Sammelfleiß beigebracht und vermehrt, was sich irgend aus gedruckten und ungedruckten Quellen herbeischaffen ließ. Eine gute Schrift über das Ganze der Entwicklung und das Eigene von Spinozas Philosophie gibt es bis heute weder in Deutschland noch anderswo."

_____________

Bronnen (naast al genoemde)

Jonathan Israel, Radicale Verlichting (2005), vooral pp 383-84, 620-21

Louis van Bunge, Johannes Bredenburg (1643-1691): een Rotterdamse collegiant in de ban van Spinoza (Dissertatie, Rotterdam, 1990 - PDF; bevat uitvoerige info over Aubert de Versé's bestrijding van Bredenburg en Spinoza zelf.

Noël Aubert de Versé gedigitaliseerd bij het Münchener DigitalisierungsZentrum [Cf.]  

Noël Aubert De Versé, L'Anti-socinien ou Nouvelle apologie de la foi catholique, contre les sociniens et les calvinistes. C. Mazuel impr. et libr., 1692 – books.google